Demaskierung

 

Carlo Zumstein ist doch ein durch und durch herzlicher Mensch! Was haben Sie gegen ihn?

 

Ich mochte mich nicht mit ihm auseinandersetzen.

 

Aber Carlo Zumstein ist doch die Autorität in Sachen Schamanismus in der  Schweiz. Sie haben es gewagt, ihn in den Schmutz zu ziehen.

 

Er muss es hinnehmen.

 

Er wird es nicht zulassen, dass Sie seinen Ruf schädigen. Sobald Sie Ihre Texte offiziell veröffentlichen, wird er Sie verklagen.

 

Also doch. Sie selber haben gesagt, er sei ein durch und durch herzlicher Mensch.

 

Aber man muss sich doch nicht zerstören lassen.

 

Eine Klage wäre reine Verschwendung. Wie schon gesagt, habe ich mich nicht mit dem Menschen Carlo Zumstein auseinandergesetzt. Aber seine von ihm als Schamanismus bezeichnete Therapie ist zerstörerisch.

 

Aber Carlo Zumstein hat sich damit doch selber geheilt.

 

Damit hat er den Schamanismus demoliert.

 

Damit hat er bewiesen, dass er ein Schamane ist. Schamanen heilen bei der Schamanen-werdung schwere geistige Krankheiten.

 

Das ist so. Aber die von Carlo Zumstein geheilte Depression war keine schwere Geisteskrankheit. Es war bestenfalls eine wiederkehrende mittelschwere Depression.

 

Carlo Zumstein hat die Öffentlichkeit getäuscht?

 

Sicher. Das ist seine, von der Öffentlichkeit akzeptierte Rolle. Er ist sozusagen der Narr der mit dem menschlichen Geist befassten Medizin.

 

Wie das?

 

Ich habe das in meinem Text über Carlo Zumstein ab Seite 141 ausführlicher dargestellt. Nach Auffassung der Medizin geht der Schamane in der Séance in eine Psychose. Das heisst, er ist geistig krank, spinnt. Er bräuchte Tabletten.

 

Das Podiumsgespräch, auf das Sie sich in diesem Text beziehen, ist aber keine Séance.

 

Carlo Zumstein sagt dort und auf seiner Website, dass er seit seinen LSD-Trips durch blosses daran Denken oder eine einfache Handbewegung wieder in diesen aussergewöhnlichen Bewusstseinszustand komme. Er gibt auch zu erkennen, dass er während dieses Podiums in diesem Zustand sei. Es ist eigentlich ein akademisches Rollenspiel, an das man sich über die Jahre gewöhnt hat, das da abläuft. Aber eben, mit Schamanismus hat das wenig zu tun.

 

Therapeutisch ist er aber nicht ohne Erfolg.

 

Zumstein hat mehr oder weniger einfach seine Psychotherapie in Begriffe des Schamanismus gekleidet. Ich sage nicht, dass er als Psychotherapeut ein Scharlatan sei.

 

Der Narr aber sagt die Wahrheit.

 

Das ist ein romantisches Bild. Es stammt aus einer Zeit und gesellschaftlichen Systemen, als die öffentliche Wahrheit nicht frei war. Sokrates hat dafür mit dem Tod bezahlt. Hätte er aber gesagt, es sei nicht wahr, was er gesagt habe, wäre er nicht mit dem Tod bestraft worden.

 

Carlo Zumstein lehrt und heilt nicht schamanisch?

 

Um schamanisch zu lehren und zu heilen, muss jemand Schamane oder Schamanin sein. Wer das nicht ist, kann nicht schamanisch lehren und heilen und darf nicht so tun, als ob er das könne. Der Schamane muss beweisen können, dass er Schamane ist.

 

Wie kann er das?

 

Das sollte meines Erachtens heutzutage durch ein amtliches psychiatrisches Gutachten erfolgen. Der Schamane muss beweisen, dass er die Schamanenkrankheit durchgemacht hat.

 

Was ist das, diese Schamanenkrankheit?

 

Nach übereinstimmenden Berichten der Wissenschaftler handelt es sich dabei um paranoide Schizophrenie mit Dissoziation (Dissoziative Störung, F44). Hier geht es immer auch um einen massivsten Horror, etwa in seiner Wohnung im Dunkeln sein, es tönt verdächtig, ums Leben fürchten, Monster, zerlegt werden, seine Beerdigung erleben, unter den Toten. Um einen Einstieg zu erhalten, habe ich Überwachungsstaat mit Datenmissbrauch ansatzweise beleuchtet (Seite 197). Auch die Gehirnüberwachung wird mit MRI und dgl. perfektioniert. Über sein eigenes Leben entscheidet man nicht mehr selber. Man geht in Wände hinein und durch sie hindurch. Das ist keine Freizeitbeschäftigung. Das Bewusstsein zeigt einem auf solche Weise, dass man üblicherweise feste Grenzen überschreitet, etwa zur Telepathie. Aber in solchen Zeiten will man nur noch eines: Erlösung. Schamanenschüler werden das aber tapfer durchstehen und die notwendigen Stufen überwinden, egal in welche Trapperfänge man gerät. Dissoziation gehört zu diesem Schweregrad von Schizophrenie. Man muss einen Weg finden, um die unerträgliche Pein los zu werden. Etwas vom Wertvollsten, was man in dieser Zeit haben kann, ist ein sicherer Ort (Reduit). Mit dem Fehlen des Wissens um die Schamanenwerdung und dem Niedergang des Familiensinns in der Gesellschaft werden Schwä­chen ausgenützt. Deswegen gibt es praktisch keine Schamanen mehr.[1]

 

Sie haben ein solches Gutachten?

 

Das habe ich. Es ist ein psychiatrisches Gutachten vom 21.  März 2005. Diagnostiziert wird eine dauernde Geisteskrankheit in der Schwere, dass eine Entmündigung und Einsetzung eines Vormundes erforderlich ist.

 

Aber ist das überhaupt möglich!

 

Ja, das war katastrophal! Bei einem Haar hätte ich mein Selbstbestimmungsrecht verloren. Es hat bis in die Tiefen meines Fundamentes an mir gerüttelt. Mittelschwere geistige Erkrankungen, wie eine von Carlo Zumstein bei sich geheilt wurde, sind nur gerade die Begleiterscheinungen der Schamanenkrankheit. Als solche hatte ich Panikattacken und eine mittelschwere Depression. Das sind nur noch schwer erträgliche psychische Schmerzen. Dazu kommen psychosomatische Erkrankungen wie Rückenschmerzen und Krämpfe, und jede Menge soziale Schwierigkeiten. Aber die Schamanenkrankheit übersteigt all das bei weitem. Dabei war es mir wichtig, mich selber und ohne Medikamente zu heilen. Ich kämpfte um mein Leben, dass ich da wieder raus kam.

 

Aber das ist doch eine Komödie! Die Schamanen sind naturverbundene Wilde, Sie gehen kaum aus Ihrem Büro raus.

 

Schreiben ist für mich keine Sucht. Ich habe wenig geschrieben, dafür kompakt. Da ist alle Information schon drin. Lesen Sie zu Ihrer Frage Kapitel 1.2, Das Wesentliche, auf Seite 32.

 

Ich gehe übrigens gerne aus meinem Büro raus, wenn immer es dort etwas Wichtiges zu tun gibt. Im Übrigen bin ich an meinem Arbeits- und Meditationsplatz. Ich gebe jetzt noch ein paar Auskünfte, dann verschwinde ich und bin für Sie nur noch wie eine Kartoffel in der Erde. Was wollen Sie noch wissen?

 

An der genannten Stelle schreiben Sie, das Wesen des Schamanismus ma­che es aus, dass die dadurch gewonnene Information aus einer anderen Wirklichkeit stammt. Information aber heilt keine Geisteskrankheiten.

 

Achten Sie auch auf die Feinheiten. Hilfreich ist auch eine Ernährung ohne Fleisch.

 

Sie weichen aus. Information heilt keine Geisteskrankheiten.

 

Es geht immerhin ums Nirwana.

 

Das ist Fastnacht.

 

Ich bin nicht derjenige, der Information gegen den Willen von Betroffenen durchsetzt.

 

Informationen durchsetzen??[2]

 

--- Hier längere Stille --

 

Das Problem ist einfach, dass wenn Sie sich nicht führen lassen, es nicht möglich ist, Ihnen etwas zu zeigen. Wollen Sie sich etwas führen lassen?

 

Ich höre!

 

Ich sehe, dass Sie im Schamanismus mit dieser Einstellung kaum Fortschritte erzielen werden.

 

Weshalb?!

 

Weil Sie, ausser zu hören, nicht bereit sind, etwas auf sich zu nehmen. Würden Sie nur schon etwas Distanz einnehmen und das Gesagte von dort aus mit mehr Übersicht nochmals betrachten, statt sich zu weigern, selber selbstverständliche Schlüsse zu ziehen, hätten Sie die Antwort. Aber ich weiss, dass es manchmal nicht so einfach ist, sein Ego loszulassen. Stattdessen will man dominieren und sich durchsetzen. Sie haben sich eng gemacht, sind nicht in der Herzenergie. Sie wollen kämpfen. Dabei übersehen Sie, dass ich hier in der oberen Position bin. Ohne mich erhalten Sie keine Information. Ich kann Sie jederzeit vor die Türe setzen. Nicht dass ich das tun will. Nur dass Sie erkennen, wie die Verhältnisse sind. Wenn ich nicht dienen würde, wäre es soweit.

 

Aha, der Schamane!

 

Die Haltung ist zu beachten, sonst gibt es kein Zusammenwirken im Sinne des Schamanismus. Sich zu revanchieren, sich nicht zu bemühen, Besitz und Eigentum nicht zu respektieren, Verträge zu brechen, sich über andere zu setzen, das Fremdartige zu verurteilen, das Unverständliche zu pathologisieren, aber sicher den Fehler nicht bei sich selber zu suchen; das ein paar häufige Fehler, wie Käfige.[3]

 

Wenn da etwas rausschaut, ist es gut.

 

Sie ziehen die Fastnacht zurück?

 

So brutal, ja.

 

Weshalb brutal?

 

Wir wollten doch wissenschaftlich sein.

 

Ich meine, dass wir das sind.

 

Aber nicht mit dem Nirwana.

 

Wenn wir mit der inneren Quelle verbunden sind, können wir Informationen über das Nirwana erhalten. Wir müssen zulassen, dass aus der anderen Wirklichkeit Information kommt, die der Wissenschaft nicht zugänglich ist.

 

Das trifft wohl zu, denn die andere Wirklichkeit ist nicht die Wissenschaft.

 

Kritisch bleiben! Diese Information kann durchaus in einen wissenschaftlichen Diskurs passen. Sie kann auch wissenschaftlich sein. Wir müssen nur still sein, dann können wir wahrnehmen. Ich sage jetzt nichts mehr. Es kann jeder selber wahrnehmen.

 

Aber ich bin bedürftig.

 

Dazu Sorge tragen. Das ist ein Resultat. Innen behalten.

 

Haben Sie irgendein spirituelles Programm?

 

Nein.

 

Schauen Sie doch mal bei Trancetanz rein.

 



[1] Eingefügt am 1.8.2015

[2] ((Nach fünf Eskalationsschritten ist die Luft für ein Interview eigentlich draussen. Was ist geschehen? Zuletzt meinte der Fragende noch, er habe den Schamanen des Falschdenkens überführt. Aber: „Infor-mation“ kann auch eine substantivierte Form von „informieren“ sein. Der beanstandete Satz lautet mit anderen Worten: „Ich bin nicht derjenige, der gegen den Willen von Betroffenen informiert.“ und sollte ein nicht zu überhörendes Zeichen sein, dass sich der Fragende etwas mehr anstrengen sollte die Antworten aufzunehmen, anstatt in die Sucht des Besserwissens zu verfallen. So macht informieren einfach keinen Sinn und das Interview kann nur noch abgebrochen werden. Der Schamane geht aber nochmals auf den Fragenden zu, und zwei Wortwechsel weiter merkt der Fragende, dass das hier keine Clownerie ist.)) / Eingefügt am 23.7.2015

[3] Eingefügt am 10.10.2015